In unserem kleinen Ratgeber finden Sie Fragen und Antworten, Hilfe und Wissenswertes zur Risikolebensversicherung. Über dies besteht die Möglichkeit des Onlinevergleiches einiger Risikolebensversicherungstarife.

Warum ist eine Risiko- Lebensversicherung wichtig? vergleichsrechner-gr

Was ist der Unterschied zu einer Kapital- Lebensversicherung

Wer sollte unbedingt eine Risiko-Lebensversicherung abschließen

Wie hoch sollte die Absicherung sein

Wie kann die Versicherungsleistung flexibel an den Bedarf angepasst werden?

Gibt es zusätzlichen Schutz bei Berufsunfähigkeit?

Gibt es einen zusätzlichen Unfall-Schutz

Wann ist eine Gesundheitsprüfung für den Abschluss erforderlich?

Warum ist es sinnvoll, beide Partner im Todesfall separat abzusichern?

Ist eine Dynamik bei einer Lebensversicherung sinnvoll?

Was ist ein Bezugsrecht?

Wann wird die Bezugsrechtsänderung wirksam?

Wie ist die Gestaltung des Bezugsrechts?

Wie ist die steuerliche Behandlung bei Bezugsberechtigten?

Was leistet die Risikolebensversicherung bei Suizid (Selbstmord)

Gibt es eine Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsprüfung

 


1. Warum ist eine Risiko- Lebensversicherung wichtig?


Die
Risiko-Lebensversicherung ist eine Vorsorge für den Todesfall. Damit sichern Sie Hinterbliebene finanziell wirkungsvoll ab. Im Falle des Todes des Versicherten erhält der Bezugsberechtigte die vereinbarte Versicherungssumme. Die Risiko-Lebensversicherung ist genau dann richtig für Sie, wenn Sie bei geringem finanziellem monatlichem Aufwand bestmögliche Vorsorge für Partner oder Familienangehörige treffen wollen. Eine Absicherung ist auch deshalb notwendig, da im Todesfall die gesetzlichen Ansprüche aus der Sozialversicherung für die Hinterbliebenen minimal sind.

<<< zurück


2. Was ist der Unterschied zu einer Kapital- Lebensversicherung?
Anders, als bei einer Kapital-Lebensversicherung wird kein Kapital angespart. Entsprechend erfolgt nach Ablauf der Versicherung keine Auszahlung. Es wird nur der Todesfall mit einer von Ihnen festgelegten Summe versichert, die nach dem Tod des Versicherten an die Hinterbliebenen ausbezahlt wird. So verfügen Sie über eine sehr preiswerte Absicherung für den Todesfall und können für Ihre Altersvorsorge eine separate Kapital- oder Rentenversicherung abschließen.

<<< zurück


3. Wer sollte unbedingt eine Risiko-Lebensversicherung abschließen?
Eine Risiko-Lebensversicherung ist unverzichtbar für Paare mit Kind, Singles mit Kind, Kredit- und Hypothekennehmer, Selbstständige oder Gesellschafter-Geschäftsführer. Für Ehepaare und Partner ist zur Absicherung ein gegenseitiger Schutz sehr empfehlenswert.

<<< zurück


4. Wie hoch sollte die Absicherung sein?
Zur Absicherung von Familie und Partner sollte die Versicherungssumme das 3 bis 5-fache des Brutto-Jahreseinkommens betragen. So reicht z.B. eine Versicherungssumme von 150.000,- Euro bei einem Zins von 5,5% und einer Laufzeit von 20 Jahren für eine Monatsrente von ca. 1.027,- Euro. Zur Absicherung eines Immobilienkaufs und einer Hypothek kann die Summe exakt, der im Laufe der Zeit geringer werdenden Verpflichtung, angepasst werden.

<<< zurück


5. Wie kann die Versicherungsleistung flexibel an den Bedarf angepasst werden?
Sie können eine automatische Reduzierung der Versicherungssumme nach Ihren Wünschen bei Versicherungssummen ab 150.000,- Euro vereinbaren. Bei Versicherungssummen unter 150.000,- Euro haben Sie die Möglichkeit, die Todesfall-Absicherung flexibel im Laufe der Zeit (jährlich oder in beliebig längeren Zeiträumen) durch Teilkündigung an Ihren Bedarf anzupassen.

<<< zurück


6. Gibt es zusätzlichen Schutz bei Berufsunfähigkeit?
Eine Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung ist die ideale Ergänzung zu Ihrer Risiko-Lebensversicherung. Sie sichert Ihnen den Schutz Ihrer Risiko-Lebensversicherung und je nach Variante eine zusätzliche Monatsrente bei Berufsunfähigkeit oder im Pflegefall. Somit haben Sie Familie und Partner nicht nur für den Todesfall, sondern auch gleichzeitig bei Arbeitsunfähigkeit abgesichert. Wir bieten kein Onlineangebot für diesen Einschluss.

<<< zurück


7. Gibt es einen zusätzlichen Unfall-Schutz?
Mit der
Unfall-Zusatzversicherung verdoppeln Sie den finanziellen Hinterbliebenenschutz. Für einen Beitrag von monatlich nur 0,90 Euro je 10.000,- Euro Versicherungssumme erhöht sich die Versicherungsleistung um 100%, wenn der Tod auf Grund eines Unfalls eintritt. Eine empfehlenswerte und preiswerte Verbesserung der Todesfall- Absicherung für Menschen, die aktiv leben oder viel unterwegs sind. Wir bieten kein Onlineangebot für diesen Einschluss.

<<< zurück


8. Wann ist eine Gesundheitsprüfung für den Abschluss erforderlich?
In der Regel reicht die Beantwortung der Gesundheitsfragen im Antrag für eine Bearbeitung aus. Zusätzliche Untersuchungen oder Bescheinigungen sind nur in bestimmten Fällen erforderlich:
Untersuchung bei einem Arzt Ihrer Wahl

  • bei Versicherungssummen über 200.000,- Euro (einige Gesellschafen auch 250.000 EUR)
  • bei Erkrankungen bei Zustandekommen eines Vertrages übernehmen einige Gesellschaften die Kosten der Gesundheitsprüfung
  • Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsprüfung: Sterbegeldgervicherung

<<< zurück


9. Warum ist es sinnvoll, beide Partner im Todesfall separat abzusichern?
Der Vorteil von zwei Einzelverträgen gegenüber einer verbundenen Risiko-Lebensversicherung ist:

  • individuelle Wahl der Versicherungssumme und der Laufzeit für jeden der Versicherten
  • flexible Anpassung an die jeweilige Versorgungssituation
  • Vermeidung von Erbschaftssteuer bei Auszahlung der Versicherungssumme, indem der Hinterbliebene nicht nur als Bezugsberechtigter, sondern auch als Versicherungsnehmer auftritt und den Vertrag abschließt
  • bessere Absicherung (z.B. bei gleichzeitigem Tod beider Partner) bei nur geringfügig höheren Beiträgen, als bei einem Vertrag für zwei Personen

<<< zurück


10. Ist eine Dynamik bei einer Lebensversicherung sinnvoll?
Wenn Sie eine Lebensversicherung abschließen, sollten Sie bedenken, dass neben Ihrem Einkommen auch Ihr Lebensstandard mit der Zeit wachsen wird. Die steigenden Ansprüche sollten sich dann auch in einer höheren Versicherungssumme niederschlagen. Durch den Einschluss einer
Dynamik , beim Abschluss Ihrer Lebensversicherung, können Sie dies einfach und komfortabel erreichen.

<<< zurück


11. Was ist ein Bezugsrecht?
Durch die Einräumung eines Bezugsrechtes erhält ein Dritter (Privatperson oder Firma) das Recht, die Versicherungsleistung im Todes- oder Erlebensfall in Anspruch zu nehmen. Ist ein
Bezugsrecht ausgesprochen, fällt die Leistung nicht in den Nachlass des Verstorbenen. Ein Testament oder Erbschein ist nicht erforderlich.

<<< zurück


12. Wann wird die Bezugsrechtsänderung wirksam?
Wirksam wird die Änderung erst dann, wenn die Erklärung schriftlich bei uns eingegangen ist. Wenn ausdrücklich bestimmt wird, dass der Bezugsberechtigte die Ansprüche aus dem Versicherungsvertrag unwiderruflich und damit sofort erwerben soll, werden wir dem Versicherungsnehmer schriftlich bestätigen, dass der Widerruf des Bezugsrechts ausgeschlossen ist. Sobald unsere Bestätigung zugegangen ist, kann das zu diesem Zeitpunkt noch widerrufliche Bezugsrecht nur noch mit Zustimmung des unwiderruflich Bezugsberechtigten aufgehoben werden.

<<< zurück


13. Wie ist die Gestaltung des Bezugsrechts?
Es ist wichtig, dass die Bezugsberechtigten genau bezeichnet werden, damit später keine Zweifel in der begünstigten Person und über den Umfang der Ansprüche bestehen. Ansonsten kann sich die Auszahlung der Versicherungsleistung verzögern. Eine namentliche Bezeichnung, ergänzt durch den Geburtsnamen, das Geburtsdatum und die Anschrift ist sinnvoll. Nicht zweckmäßig ist es, die Bezeichnung "gesetzliche Erben" oder "testamentarische Erben" zu verwenden, sondern - sofern keine namentliche Bezeichnung erfolgt - lediglich "die Erben" einzusetzen. Die Auszahlung kann dann ohne Verzögerung an denjenigen erfolgen, der den Erbschein oder das Testament vorlegt. Dennoch sind pauschale Bezeichnungen (z.B. Erben, Kinder, Ehefrau) zu vermeiden. Im Leistungsfall müssen erst umfangreiche Recherchen erfolgen, oder von den Erben muss ein Erbschein beim Nachlassgericht beantragt werden. Im Erlebensfall ist immer der Versicherungsnehmer empfangsberechtigt (Ausnahme: Direktversicherung). Um Zweifel auszuschließen, sollte aber trotzdem in der Erklärung "Versicherungsnehmer" eingetragen werden. Im Todesfall ist zu unterscheiden, ob es sich um einen Tarif mit einer oder mit zwei versicherten Personen handelt. Werden zwei Personen versichert, sollte immer der überlebende Partner bezugsberechtigt sein. Ist nur eine Person - in der Regel der Versicherungsnehmer - versichert, kann das Bezugsrecht frei gestaltet werden.

<<< zurück


14. Wie ist die steuerliche Behandlung bei Bezugsberechtigten?
Nach den derzeitigen steuerlichen Vorschriften wird der Empfänger der Versicherungsleistung, sofern er nicht der Versicherungsnehmer ist, zur Erbschaftssteuer veranlagt. Unabhängig davon, ob er die Leistung als Erbe, widerruflich oder unwiderruflich Bezugsberechtigter erhält. Dies gilt in der Regel nicht, wenn der Bezugsberechtigte Leistungen aus einer Direktversicherung erhält.

<<< zurück


15. Was leistet die Risikolebensversicherung bei Suizid (Selbstmord / Selbsttötung)

Was für eine paradoxe Idee, da gibt es Menschen die wollen eine Risikolebensversicherung abschließen, mit dem Wissen, dass sie sich selbst das Leben nehmen wollen. Nachvollziebar ist diese Entscheidung am ehsten bei Menschen die schwer Krank und ohne Aussicht auf Heilung sind. Aber genau diese erhalten in der Regel auf Grund der Gesundheitsfragen keine Versicherung mehr. Sollten Sie einer der täglich 10 Besucher dieser Seite sein, die zu der ersten Gruppe gehören, bitten wir Sie, sich unter der Nummer 0800-1110111 (gebührenfrei) oder unter der Internetseite: http://www.telefonseelsorge.de/ weiterhelfen zu lassen. (Die TelefonSeelsorge bietet neben Gesprächen am Telefon auch einen Austausch per Mail und Chat an. Auch so finden Sie Hilfestellung, Beratung und Begleitung in schwierigen Lebenssituationen).

Fakt ist:

Allgemeine Bedingungen für Risikolebensversicherungen (Quelle:Cosmos Direkt)

§10 Was gilt bei Selbsttötung des Versicherten?

Bei Selbsttötung vor Ablauf von drei Jahren seit Zahlung des Einlösebetrags oder seit Wiederherstellung der Versicherung besteht Versicherungschutz nur dann, wenn dem Versicherer nachgewiesen wird, dass die Tat ineinem die freie Willensbstimmung ausschließenden Zusatand krankhafterStörung der Geistestätigkeit begangen worden ist. Andernfalls wird der zum Todestag berechnete Zeitwert der Versicherung(§176 Abs. 3 VVG). Bei Selbsttötung nach Ablauf der Dreijahresfrist erfolgt eine Leistung.

<<< zurück


16. Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsfragen

Es gibt auch Risikolebensversicherunge ohne Gesundheitsfragen, wenn Sie weitere Informationen benötigen klicken Sie bitte hier

<<< zurück


PKV im Vergleich

pkv-fuer-selbstaendige-ab-132-euro 

Spartarife PHV

 fam-hv01